Cooperative Threat Reduction (CTR) Programme

 

1991 regte der US-Kongress eine Initiative an, um die ehemaligen Sowjetrepubliken bei der Sicherung und Vernichtung von Massenvernichtungswaffen technisch, organisatorisch und finanziell zu unterstützen. 1995 und 1996 half das CTR-Programm Kasachstan, Belarus und der Ukraine Nicht-Nuklearwaffenstaaten zu werden. Erste Initiativen bezogen sich auch auf die Umsetzung der START-I Reduktionen mit der Russischen Föderation, so bei der Vernichtung von Atom-U-Booten oder Bombern bzw. der Zerstörung von Nuklearsprengköpfen. Jährlich geben die USA ca. 1 Mrd. US-Dollar für diverse Projekte aus, die im wesentlichen von dem Pentagon gelenkt werden.

Im Rahmen des Programms sollen folgende Elemente der Nuklearrüstung vernichtet worden sein (Stand 2002):

  • 5.800 nukleare Sprengköpfe
  • 450 Interkontinentalraketen und zugehörige Silos
  • 21 Atom-U-Boote mit 290 ballistischen Raketen
  • 370 Startgeräte
  • 95 strategische Bomber
  • 48 luftgestützte Marschflugkörper (ALCM)
  • Bohrlöcher und Tunnel für Nukleartests

 

In Zusammenhang mit dem CTR-Programm sind auch folgende Initiativen zu sehen:

  • Materials Protection Control and Accounting (MPC&A) Program
  • Highly Enriched Uranium (HEU) Deal
  • Initiative for Proliferation Prevention
  • Nuclear Cities Initiative (NCI)
  • "10+10 over 10"